Weinjahr 2015 - daran kann man sich gewöhnen!

Im Frühling waren die Niederschläge in unserer Region eher überdurchschnittlich. Zum Glück! Ab Mitte Juni war Schluss mit Regen. Die Temperaturen stiegen bis über 35°C. Das Wetter erinnerte stark an den Jahrhundert-Sommer 2003. Im Herbst wurde es jedoch wieder etwas kühler, was sich positiv auf die Säurewerte auswirkte. Der Wümmet war für unsere Erntehelfer zum geniessen, wir brauchten nur etwa die Hälfte der Erntestunden des letzten Jahres! Die Kirschessigfliege konnte dank der Trockenheit keine hohe Population aufbauen, somit hatten wir diesen Schädling gut im Griff.

 

Die 15er sind etwas schwerere Weine als jene im Vorjahr. Die Weissen sind dank Verzicht auf den säurereduzierenden biologischen Säureabbau trotz Vollmundigkeit sehr frisch und spritzig. Die Roten sind tanninreich, dicht und brauchen dadurch etwas länger zur optimalen Genussreife. Wir freuen uns darauf!